Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Grußworte

Hier lesen Sie die Grußworte einiger uns unterstützender Ministerinnen und Minister an unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer

„Immer längere und heißere Sommer wie im vergangenen Jahr, neue Schädlinge, extreme Starkregen, Dürre und Niedrigwasser. Auch wir in Rheinland-Pfalz spüren den Klimawandel. Es gilt, die Beschlüsse zum weltweiten Klimaschutz auch bei uns umzusetzen. Jeder und jede kann dazu beitragen. Autofasten ist eine gute Gelegenheit, damit zu beginnen. Auch wenn ich oft auf das Auto angewiesen bin, fahre ich in Mainz fast ausschließlich Fahrrad. Nutzen auch Sie ihre Möglichkeiten, auf das Auto zu verzichten.“

"«Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!» Besser als mit diesem Epigramm von Erich Kästner lässt sich die jährliche Aktion Autofasten nicht beschreiben. Sie setzt ein Zeichen gegen die Verschwendung von Ressourcen und lädt zum Innehalten in einer von scheinbar grenzenloser Mobilität gehetzten Welt ein. Bei rechtem Licht betrachtet bedeutet es nämlich oftmals keinen Verzicht, das eigene Auto stehen zu lassen und auf Bus oder Bahn umzusteigen. Der tägliche Stau auf dem Weg zur Arbeit, überfüllte und gesperrte Autobahnen Richtung Urlaubsziel und schlimmstenfalls schwere Verkehrsunfälle machen deutlich, wie begrenzt die Freiheit auf vier Rädern eigentlich in der täglichen Realität ist. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind dabei meist zuverlässige, sichere und vor allem umweltschonende Alternativen. Dazu zählen auch Fahrrad oder E-Bike — und diese Form der Fortbewegung hält sogar fit und gesund. Ich wünsche der Aktion im Jahr 2019 viele Mitmacher, die so oft es irgend geht bewusst auf das Auto verzichten. Ich wünsche allen Mitmachern dabei die langfristige Erkenntnis, dass Autofasten keine wirkliche Entbehrung darstellt, sondern sogar eine Bereicherung für einen stressfreien Alltag sein kann."

„Die Aktion Autofasten ist ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Sie bietet eine hervorragende Gelegenheit den alltäglichen Gebrauch des Autos neu zu überdenken, nach alternativen Formen der Mobilität zu suchen und diese auszuprobieren. Wir entlasten dadurch nicht nur die Umwelt und den Geldbeutel der Bürgerinnen und Bürger, sondern tun zugleich etwas Gutes für unser Wohlbefinden und die Gesundheit. Und vielleicht entstehen durch die Aktion viele weiter Ideen für nachhaltige Mobilität."

„Die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen legen Jahr für Jahr rund 230 Milliarden Kilometer zurück, 176 Milliarden davon im PKW. NRW ist ein hochmobiles Land. Das verwundert angesichts seiner Bevölkerungsdichte und Wirtschaftskraft nicht, ist aber zugleich eine klimapolitische Herausforderung ersten Ranges. Ich begrüße das Autofasten 2016, denn Fasten bedeutet ja immer, gemeinsam Lösungen zu entwickeln und Umkehrprozesse einzuleiten.“

„Die Nachhaltigkeitsstrategie Hessen unterstützt auch im Jahr 2016 die Aktion Autofasten. Menschen sollen ermutigt werden, in der Fastenzeit das Auto so weit wie möglich stehen zu lassen und auf den öffentlichen Nahverkehr, auf das Fahrrad oder die Füße umzusteigen - denn das Verhalten jeder und jedes Einzelnen spielt eine wichtige Rolle für den Klimaschutz. Wenn wir so bleibende Veränderungen im Mobilitätsverhalten erreichen, ist dies ein wichtiger Beitrag zur Nachhaltigkeit. Ich würde mich freuen, wenn sich auch in Hessen viele Menschen der Aktion anschließen.“